Butterblume

41 Minuten Lesezeit

Inhaltsverzeichnis

Die Hahnenfußblume ist in vielen Teilen Europas heimisch, insbesondere in den nördlichen Breitengraden. Man nimmt an, dass sie ihren Ursprung in Griechenland, der Türkei und dem Iran hat. Sie wurde nach Nordamerika eingeschleppt und ist heute in zahlreichen Staaten zu finden. Einige Arten werden auch in Teilen Asiens gefunden. Der Name Ranunkel stammt vom lateinischen Wort für „kleiner Frosch“, was wahrscheinlich darauf zurückzuführen ist, dass viele der Blüten in der Nähe von Gewässern zu finden sind. Es gibt fast 500 Arten von Hahnenfuß, deren Ursprünge unzählige Jahre zurückverfolgt werden können. Die meisten Blüten werden von Bienen bestäubt, die von ihrem glänzenden Äußeren angelockt werden, um sich an ihrem Nektar zu laben. [2]

Arten von Hahnenfuß

Die Familie der Hahnenfußgewächse ist groß und besteht aus mehr als 400 Arten. Darunter sind auch Butterblumen. Die meisten Arten von Butterblumen sind saisonal, aber sie können auch einjährig, zweijährig, krautig, marin oder terrestrisch sein. Als mehrjährige Pflanzen haben Butterblumen Ausläufer, die sich ausbreiten und neue Pflanzen hervorbringen können. Das macht es Kindern auf der ganzen Welt möglich, sich die kleinen Blüten unter das Kinn zu stecken. Sie mögen zierlich sein, aber sie sind robust, und sie sind überall.

Werfen wir also einen Blick auf die vielen beliebten Arten von Butterblumen. Vielleicht entdecken Sie ein paar, die Sie in diesem Jahr in Ihrem Garten haben möchten:.

Runder Hahnenfuß (Ranunculus bulbosus)

Runde Hahnenfußgewächse sind ziemlich groß, sie werden bis zu 16 Zoll hoch und haben eine rundere Basis. Ihr Laub ist stengellos und ihre Blüten haben fünf Blütenblätter in intensivem Gelb. Man findet ihn häufig auf den Wiesen und Weiden in Schottland und England. Sie können aber auch in Sanddünen und auf trockenen Böden wachsen.

Kriechender Hahnenfuß (Ranunculus repens)

Kriechende Hahnenfußgewächse sind etwas kleiner als runde Hahnenfußgewächse und erreichen eine Höhe von 12 Zoll. Sie können jedoch bis zu einem Meter breit werden. Ihre Blätter sind gold- oder lindgrün und haben die Form einer Schneeflocke. Die Blüten sind leuchtend gelb, mit breiten, runden Blütenblättern und einer ebenso leuchtenden Mitte.

Früher Hahnenfuß (Ranunculus fascicularis)

Der Frühe Hahnenfuß wird auch als Präriehahnenfuß oder Büschelhahnenfuß bezeichnet. Sie wachsen überall auf nordamerikanischen Wiesen und in Wäldern. Die Blüten sind immer noch leuchtend gelb, aber ihre Blütenblätter sind lang und dünn. Sie werden nur etwa einen Meter groß, kommen aber mit verschiedenen Lichtverhältnissen zurecht. Das macht sie perfekt für Blumenbeete.

Wiesen-Hahnenfuß (Ranunculus acris)

Wiesen-Hahnenfuß ist auch als Großer Hahnenfuß bekannt. Das liegt daran, dass sie bis zu 3 Fuß hoch werden. Ihre grundständigen Blätter sind tief eingeschnitten und gezähnt. Obwohl sie hoch und stämmig wachsen, sind die farbenfrohen Blüten eher klein und werden nur 1 Zoll breit. Abgesehen von ihrer geringen Größe haben sie auch die sonnengelben, runden und großen Blütenblätter vieler Butterblumen. Sie sind in den gesamten Vereinigten Staaten recht angesehen. Man findet sie typischerweise auf verdammten Wiesen und Waldlichtungen.

Persischer Hahnenfuß (Ranunculus asiaticus)

Persische Hahnenfußgewächse werden 2 Fuß hoch und 2 Fuß breit. Sie sehen dem eigentlichen Hahnenfuß überhaupt nicht ähnlich. Tatsächlich ähneln die Blüten des Persischen Hahnenfußes der klapprigen, kugelförmigen Pfingstrose. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist, dass es sie in verschiedenen Farben gibt. Aus diesem Grund werden sie typischerweise als Schnittblumen für Veranstaltungen und Arrangements gewählt.

Winterhahnenfuß (Eranthis Cilicica)

Der Winterhahnenfuß ist eine der liebenswertesten Arten von Hahnenfuß. Sie sind klein, werden nur 4 Zoll groß, haben eine wunderbare Becherform und lange Staubgefäße. Sie sind erfolgreich, wenn sie viel Sonne und Platz zum Wachsen haben, denn sie säen sich gut von selbst aus. Daher eignen sie sich hervorragend als Beeteinfassung oder zur Begrenzung von Gebäuden.

Sumpf-Hahnenfuß (Ranunculus septentrionalis)

Der Sumpf-Hahnenfuß ist eine mehrjährige Staude, die in der Regel im oder am Wasser wächst. Seine Blüten ähneln denen anderer Arten sehr. Ihre Blätter sind jedoch tief eingeschnitten und liegen ausgebreitet über dem Boden. Sie werden nur etwa 6 Zoll hoch, ihre Stängel können jedoch eine Höhe von 1 Fuß erreichen.

Aconit-Blatt-Hahnenfuß (Ranunculus aconitifolius)

Der Echte Eisenhut wird bis zu einem Meter hoch und kann sich fast genauso weit ausbreiten. Aufgrund ihrer schneeweißen Blütenblätter unterscheiden sie sich ein wenig von anderen Hahnenfußgewächsen. Sie behalten jedoch die gleiche Form und Größe wie andere Butterblumen. Ein weiterer Unterschied ist, dass sie leicht behaarte Blätter haben und in Büscheln wachsen. Sie wachsen fast überall – entlang von Bergen, Gräben, Bächen und Wiesen.

Kleinblättriger Hahnenfuß (Ranunculus abortivus L.)

Der Kleine Hahnenfuß ist auch als Nierenblatt bekannt und unterscheidet sich erheblich von den anderen Arten auf dieser Liste. Ihre Blätter sind klein und nierenförmig. Die Blüten sind ebenfalls sehr klein, mit hübschen kleinen Blütenblättern, die weit auseinander liegen. Leicht grüne Staubgefäße umgeben die Blütenblätter. Trotz der kleinen Blätter und Blüten können ihre gezackten Stängel 8-20 Zoll erreichen.

Herbst-Hahnenfuß (Ranunculus Aestivalis)

Der Herbst-Hahnenfuß, der auch als Herbst-Hahnenfuß bekannt ist, wird bis zu 2 Fuß hoch und hat 1 Zoll große gelbe Blüten. Er sieht aus wie andere Hahnenfußgewächse, unterscheidet sich aber durch seine Höhenlage und Verbreitung. Er kommt nur im westlichen Utah, entlang des Sevier River Valley, in Höhenlagen zwischen 6.300-7.000 Fuß vor. Er wächst ebenfalls eher auf erhöhten Erdhügeln, die trocken sind, aber von feuchten Wiesen umgeben sind.

Anemonen-Hahnenfuß (Ranunculus Anemoneus)

Der Anemonen-Hahnenfuß sieht eher aus wie eine Gänseblümchenart als ein Hahnenfuß. Sie haben lange, spindelförmige, dünne weiße Blütenblätter und eine gelbe Mitte. Diese Blüten werden über 2 Zoll breit und sitzen auf extrem robusten Stielen. Sie kommen nur in einem schmalen Streifen in Australien, entlang der Great Dividing Range, vor.

Goldlöckchen-Hahnenfuß (Ranunculus auricomus)

Goldlöckchen ist nicht einfach nur eine Sorte von Hahnenfußblüten. Tatsächlich ist es ein gebräuchlicher Name, der für eine vielfältige Gruppe von bis zu 300 Mikrospezies verwendet wird, die in Findland wachsen. Wie andere Hahnenfußblumen sind ihre Blüten gelb und haben typischerweise 5 weit auseinander liegende Blütenblätter. Ihre Blätter sind jedoch lang und stängelig und sehen bis zur Basis fast wie Haare aus. Um die Basis herum befinden sich große grundständige Blätter, die dieser Pflanze ein ungezähmtes, strauchartiges Aussehen verleihen.

Mais-Hahnenfuß (Ranunculus Arvensis)

Auch als Teufelskraut oder Kratzbürste bekannt, wird er oft als Unkraut betrachtet. Früher wurde er in ganz England geachtet, aber heute sieht man ihn nur noch selten. Wenn man sie sieht, dann auf lehmhaltigen Ackerböden. Man erkennt sie an den blassgelben Blüten und den leicht gekräuselten Blütenblättern.

Kalifornischer Hahnenfuß (Ranunculus Californicus)

Der Kalifornische Hahnenfuß ist, wie der Name schon sagt, in ganz Kalifornien zu finden. Allerdings kommt er auch in Teilen von Oregon vor. Das Faszinierende an dieser Blume ist, dass sie 9-17 Blütenblätter hat, statt der üblichen 5 bei anderen Hahnenfußgewächsen. Außerdem sind diese zitronengelben Blütenblätter viel glänzender als bei anderen Butterblumen. Diese kleinen Blüten sitzen auf 2 Fuß langen, verzweigten Stängeln. Sie sind fantastische Rabattenpflanzen oder Schnittblumen.

Froschblättriger Hahnenfuß (Ranunculus Hydrocharoides)

Der Froschhahnenfuß ist eine Wasserform des Hahnenfußes. Er wächst im Wasser oder in Feuchtgebieten. Dazu gehören auch Sümpfe, Bäche und entlang von Seen. Sie werden etwa 6 Zoll hoch, haben glänzend grüne Blätter und noch glänzendere gelbe Blütenblätter.

Kaschubischer Hahnenfuß (Ranunculus Cassubicus)

Der Kaschubische Hahnenfuß wird etwa zweieinhalb Meter hoch. Ihre goldgelben Blüten sind einen Zentimeter groß. Ihre grundständigen Blätter sind lang, nierenförmig und an der Unterseite behaart. Man findet sie vor allem im Baltikum, in Nordrussland und in den Alpen. Sie sind nach dem Volk der Cassubier benannt, das einst die Region des heutigen Polens bewohnte.

Vogelfuß-Hahnenfuß (Ranunculus Pedatifidus)

Auch bekannt als Nördlicher Hahnenfuß oder Trittsicherer Hahnenfuß. Der Hahnenfuß kommt hauptsächlich im Norden der Vereinigten Staaten und Kanadas sowie in Norwegen vor. Er wird bis zu 18 Zoll hoch, hat geteilte Blattspreiten und behaartes Laub. Ihre Blüten bestehen aus 10 leuchtend gelben Blütenblättern, wobei die Blütenblätter auch ganz fehlen können. Da sie in solch arktischen Gebieten lebt, ist sie extrem widerstandsfähig. Hervorragend geeignet, um Ihren Garten in kühleren Gegenden zu verschönern.

Gelber Wasserhahnenfuß (Ranunculus Flabellaris)

Der Gelbe Wasserhahnenfuß sieht den meisten Hahnenfuß-Sorten ähnlich. Sie haben zarte gelbe Blüten, die nur einen Zentimeter groß sind. Das Besondere an dieser Pflanze ist, dass sie, abgesehen von den Blüten und einigen Blättern, größtenteils in Wasser eingetaucht ist.

Sagebrush-Hahnenfuß (Ranunculus Glaberrimus)

Der Salbeibusch-Hahnenfuß wird fast fünf Zentimeter groß. Er hat hübsche gelbe Blüten, die genauso aussehen wie andere Hahnenfußgewächse. Der Unterschied ist, dass sie nicht dazu neigen, viel Buschwerk um sich herum zu tragen. Vielmehr wachsen sie wie Löwenzahn an einem einzigen kräftigen Stängel. Sie wachsen in weiten Teilen des westlichen Nordamerikas und in British Columbia sehr zahlreich.

Lappländischer Hahnenfuß (Ranunculus Lapponicus)

Der Lappländische Hahnenfuß hat nur eine gelbe Blüte, die einen halben Zoll groß ist und an einem extrem dünnen, kahlen Stängel sitzt. Dieser Stängel liegt auf dem Boden, bildet Wurzeln und bildet größere Nester. Ihre Blätter sind rund und grundständig und haben eine wachsartige Oberfläche. Das hilft ihnen, in den kalten arktischen Umgebungen, in denen sie heimisch sind, zu gedeihen. Sie sind typischerweise in den nördlichen Teilen von Minnesota, Wisconsin, Michigan und Maine zu finden.

Lobb’s Hahnenfuß (Ranunculus Lobbii)

Der Lobb’sche Hahnenfuß ist eine marine Variante des Hahnenfußes. Er kommt im Westen der Vereinigten Staaten und in Kanada und British Columbia vor. Er wächst in flachen Wasserbereichen wie Teichen und kann bis zu 31 Zoll hoch werden. Außerdem haben sie weiße Ranunkelblüten anstelle der typischen gelben. Trotzdem haben sie eine vergleichbare Größe und Form.

Macouns Hahnenfuß (Ranunculus Macounii)

Macouns Hahnenfuß wächst reichlich in Wäldern, Sümpfen und Gebüschen. Sie sind semiaquatisch und können im Wasser, in Verbindung mit Wasser oder in schlammigen Gebieten wachsen. Ihre Blüten sind glänzend und gelb, wie die vieler Ranunkelarten. Sie sind jedoch nur einen Zentimeter lang.

Gerade Schnabelhahnenfuß (Ranunculus orthorhynchus)

Der Geradschnabel-Hahnenfuß gehört zum größten Teil des westlichen Nordamerikas. Er wächst hauptsächlich an feuchten Standorten, auf Wiesen und in Sümpfen. Diese Sorte wird ziemlich hoch – bis zu einem halben Meter lang. Ihre Blüten sind klein. Sie bilden jedoch eine unbekannte, aber wunderschöne Becherform mit 5-8 glänzend gelben Blütenblättern.

Dornfrucht-Hahnenfuß (Ranunculus Muricatus)

Der Stachelige Hahnenfuß wird auch als Rauhfrüchtiger Hahnenfuß und Stacheliger Hahnenfuß bezeichnet. Sie werden so genannt, weil ihre Früchte stachelig sind und in Büscheln sitzen. Die Blüten der Stachelfrucht sind so klein, dass sie inmitten ihrer großen Blätter kaum sichtbar sind. Sie können in ganz Europa, Afrika, Australien und im Westen der Vereinigten Staaten vorkommen.

Gorman’s Hahnenfuß (Ranunculus Gormanii)

Die Blüten des Gorman’schen Hahnenfußes haben die gleichen leuchtend gelben Blütenblätter wie die der anderen Sorten. Allerdings sind ihre Blütenblätter länger und dünner. Auch bei ihnen wächst viel Gestrüpp darunter. Sie wächst meist an feuchten, gebirgigen Standorten wie der Cascade Range. [3]

Pflanzenbeschreibung

Der Runde Hahnenfuß ist ein niedrig wachsendes, saisonales Kraut, das etwa 30 bis 60 cm hoch wird. Die Pflanze wächst auf trockenen Wiesen, Weiden, grasbewachsenen Felsen, Böschungen, Höfen, Höfen, trockenen Weiden, grasbewachsenen Hängen, wiederhergestellten Dünen, zart in Häfen und bevorzugt im Allgemeinen nährstoffarme, gut durchlässige kalkhaltige Böden. Die Pflanze hat eine Knolle am unterirdischen Teil des Stängels. Die Pflanze hat einen aufrechten, lang verzweigten Stängel mit einer Wurzel an der Basis, der untere Teil ist behaart, der obere Teil ist überwiegend blattlos.

Der Zwiebelige Hahnenfuß hat seinen Namen von seinem charakteristischen ausdauernden Organ, einem zwiebelartig entzündeten unterirdischen Stängel oder einer Knolle, die sich knapp unter der Bodenoberfläche befindet. Nachdem die Pflanze in der Sommerhitze verblüht ist, überdauert die Knolle den Winter unter der Erde. Obwohl das Vorhandensein einer Knolle Ranunculus bulbosus von einigen anderen Hahnenfußarten wie Ranunculus acris unterscheidet, hat die Art auch einzigartige zurückgeschlagene Kelchblätter.

Blätter

Die grundständigen Blätter stehen auf langen Blattstielen und sind in 3 Lappen geteilt. Wenn die Blätter reifer werden, steht der Hauptlappen auf einem eigenen Stiel, während die seitlichen Lappen direkt am Hauptblattstiel befestigt sind. Die Laubblätter sind im Allgemeinen kleiner als die Grundblätter und abwechselnd entlang des Stängels angeordnet. Die Laubblätter sind ebenfalls weniger ausgeprägt gelappt als die Grundblätter.

Blüte und Frucht

Einzelne Blüten erscheinen an Blütenstielen an den Enden der Stängel. Die Blüte ist goldgelb, glänzend und normalerweise 1 Zoll (2,5 cm) groß. Die Blüte besteht aus 5 hängenden Kelchblättern und 5 Blütenblättern an gerillten Stielen. Die Blütenblätter sind länger als die Kelchblätter. Die Blüten enthalten verschiedene Überdauerungsorgane und Fruchtknoten. Die Blütezeit ist typischerweise von April bis Juli. Die Blüte wird durch eine elliptische, kahle Achene ersetzt, deren Ränder geflügelt sind und deren Idee kurze, stark gebogene Borsten aufweist.

Gesundheitliche Vorteile des Zwiebeligen Hahnenfußes

Ranunculus bulbosus, eine Pflanze, die eine früh blühende, leuchtend gelbe Blüte hervorbringt, wird auch als „runder Hahnenfuß“, Hahnenfuß und St. Anthony’s Rübe bezeichnet. Obwohl die Pflanze invasiv, solide und als Unkraut eingestuft ist, hat sie auch einige nützliche Eigenschaften. Nachfolgend finden Sie einige der gesundheitlichen Vorteile der Verwendung des knolligen Hahnenfußes.

Wohltuend für die Gelenke

Der Hahnenfuß (Ranunculus bulbosus) ist sehr gut für die Gelenke, vor allem für die von Gicht und Rheuma geplagten. Wenn die Pflanze direkt auf die Haut aufgetragen wird, hilft sie, die mit Verspannungen und Gelenkschmerzen verbundenen Anzeichen und Beschwerden zu lindern.

Fibromyalgie

Auch die Fibromyalgie, früher als Fibrositis bekannt, kann mit Ranunculus bulbosus geheilt werden. Diese Erkrankung ist gekennzeichnet durch Muskelkrämpfe, Schmerzen, Verspannungen und empfindliche Stellen in Nacken, Schultern, Hüften und Wirbelsäule. Ranunculus bulbosus wirkt vor allem gegen die Verspannungen und Schmerzen.

Hilfreich bei Gürtelrose

Hahnenfuß ist sehr wertvoll bei der Linderung von Gürtelrose, die auch als Herpes zoster bekannt ist. Runder Hahnenfuß wirkt besonders gut bei Gürtelrose, die vor allem juckt und schmerzt, und zwar auf dem Rücken oder vorne in der Nähe des Brustkorbs. Ranunculus bulbosus Tinktur kann helfen, die Schmerzen und den Juckreiz zu lindern und den Ausbruch von Blasen und Pickeln zu minimieren.

Wohltuend bei Kopfschmerzen

Das Kraut kann auch gegen Kopfschmerzen helfen. Wenn Sie einen kleinen Klecks des Saftes der Pflanze in Ihre Nase geben, kann er das Niesen anregen. Dieser Niesreiz kann manche Kopfschmerzen lindern.

Gut für wunden Mund

Der Zwiebelige Hahnenfuß kann einen schmerzenden und unangenehmen Mund lindern. Bei empfindlichen, unangenehmen und schmerzenden Mundbeschwerden können Sie einen Aufguss aus Ranunculus bulbosus verwenden, der mit abgekochtem Wasser zubereitet und dann vor dem Trinken abgekühlt wird. Sie können sich auch mit dem Ranunculus bulbosus-Aufguss waschen, um die Heilung weiter zu unterstützen.

Weitere Vorteile

Ranunculus bulbosus hat eine Reihe weiterer hilfreicher Anwendungen. Das schmerzhafte Nervenleiden Ischias kann auch mit Ranunculus bulbosus geheilt werden, wenn es als Tinktur verwendet wird. Gekochte Ranunculus bulbosus-Wurzeln sind ein Futter für das Vieh, das auch als Stimulans dient. Schweine fressen die gekochten Wurzeln ohne jegliche Zusätze, während Rinder sie mit anderem Grünzeug gemischt fressen.

Traditionelle Verwendung und Vorteile des Zwiebeligen Hahnenfußes

  • Saft, der auf die Nasenlöcher aufgetragen wird, provoziert Niesen und heilt bestimmte Fälle von Kopfschmerzen.
  • Die Blätter wurden tatsächlich verwendet, um bei Rheuma Blasen an den Handgelenken zu erzeugen, und wenn sie in kochendem Wasser aufgegossen wurden, als Pflaster in der Magengrube.
  • Das Kraut wurde von Kräuterkundlern zur Behandlung von dermatologischen, rheumatologischen, gastrointestinalen und oralen Beschwerden empfohlen.
  • Die Pflanze wurde in Zahnhöhlen gestopft und ihre Aufgüsse wurden auf das Zahnfleisch von zahnenden Säuglingen gerieben.
  • Sie eignet sich auch zur Behandlung von Hühneraugen an den Fußsohlen, die bei Berührung sehr empfindlich werden und mit einem brennenden und lästigen Unbehagen einhergehen.
  • Diese ganzheitliche Lösung ist eine zuverlässige Behandlung für unerbittliche Ischiasbeschwerden, Berufsneurosen und Autorenkrämpfe.
  • Dieses Naturheilmittel ist indiziert zur Behandlung verschiedener Arten von Brustkorbbeschwerden, insbesondere bei Interkostalrheumatismus, bei dem die Interkostalmuskeln von einer Art Rheuma, Myalgie, Neuralgie und in einigen Fällen auch das Brustfell betroffen sind.
  • Es ist auch hilfreich bei Brustproblemen, die auf den Kontakt mit Kälte zusätzlich zu harter körperlicher Arbeit zurückzuführen sind.
  • Es ist auch nützlich für Frauen, die Schmerzen in der Peripherie ihrer Schultermuskulatur haben, die auf Nadelarbeiten, Klavierspielen oder Schreibmaschinenschreiben zurückzuführen sind.
  • Es gilt als das wirksamste homöopathische Mittel zur Behandlung von Gürtelrose, insbesondere wenn die Gürtelrose am Körperstamm auftritt.
  • Naturheilmittel empfiehlt es bei extremen Fällen von Verbrennungen und Reizungen, die sich bei Berührung der Haut, bei Bewegung oder beim Essen verschlimmern.
  • Es ist auch das beste homöopathische Mittel zur Behandlung der ungünstigen Auswirkungen von extremem Alkoholkonsum, Delirium tremens und krampfhaftem Schluckhusten.
  • Es eignet sich hervorragend zur Behandlung von stechenden Beschwerden in den Ohren, die vor allem während der Nacht auftreten und sich im Laufe der Nächte verschlechtern.
  • Es wurde ebenfalls erfolgreich zur Heilung verschiedener Erkrankungen im Zusammenhang mit dem Gesicht eingesetzt, einschließlich Bläschenbildung im Gesicht, die von einem extremen Brennen begleitet wird; Juckreiz in der Nase, im Gesicht und am Kinn, Epitheliom im Gesicht sowie Zucken oder Zittern der Lippen.
  • Es ist ebenfalls zuverlässig bei der Behandlung von Halsschmerzen, die mit Brennen und Schwellungen einhergehen, sowie bei Kribbeln und Prickeln in den weichen Geschmacksknospen.
  • Es ist ein außergewöhnliches homöopathisches Mittel bei rheumatischen Beschwerden, insbesondere wenn die Beschwerden auch die Brustmuskulatur betreffen.
  • Das Kraut ist ebenfalls sehr wirksam bei Pleuraergüssen, vor allem, wenn die Rippen sehr schmerzhaft sind – vor allem die Rippen im unteren Bereich.
  • Die ganze Pflanze, vor allem der Saft, ist scharf, schmerzlindernd, krampflösend, schweißtreibend und abschwellend.
  • Die Wurzel wurde tatsächlich in eine Zahnhöhle gelegt, um als Schmerzmittel zu dienen.
  • Zubereitungen aus der Pflanze wurden bei der Behandlung von Geschlechtskrankheiten eingesetzt.
  • Natürliche Lösung Ran. B. wirkt bei hartnäckigen Fällen von Rippenrheumatismus.
  • Es wird ebenfalls zur Behandlung von Entzündungen der Zwerchfellansätze, des Rippenfells und des geschwollenen Zwerchfells verwendet.
  • Es wirkt bei der Heilung von Hydrothorax-Beschwerden im Brustkorb, die durch das Zusammenkleben des Brustfells hervorgerufen werden.
  • Das Kraut ist ebenfalls wirksam bei der Heilung von Schmerzen in der Umgebung des Herzens, die durch Bewegung und Motivation sowie durch das Liegen auf der linken Seite entstehen können.
  • Es ist auch hilfreich bei rheumatischen Beschwerden in den Brustmuskeln, die von starken Beschwerden begleitet werden, insbesondere wenn jemand die Stelle berührt.
  • Es gilt als wichtiges Medikament zur Behandlung rheumatischer Erkrankungen der Bauchmuskeln sowie der Rückenmuskeln.
  • Dieses natürliche Mittel ist vorteilhaft für Personen, die nachmittags großen Durst verspüren.
  • Dieses Mittel ist nützlich bei weiblichen Beschwerden, insbesondere bei der Behandlung von exkorporierender Leukorrhoe sowie bei starken Beschwerden im Eierstock, die bei einem Wechsel von warmem zu kaltem Wetter, bei Bewegung und auch abends schwächer werden.
  • Diese natürliche Lösung zeigt sich bei der Behandlung von Blasen oder der Entwicklung von kleinen Blasen auf der Haut, Pemphigus und Bullae.
  • Normalerweise wird es bei verschiedenen Arten von Hautkrankheiten eingesetzt, darunter Verbrennungen, Blasenausbrüche, Ekzeme, Herpes zoster und sogar Pemphigus. [4]

10 Fakten über Butterblumen, die Sie wahrscheinlich noch nicht wussten

  1. Es gibt fast 2000 verschiedene Arten von Hahnenfuß.
  2. Einige Arten von Hahnenfuß haben rote, orange oder weiße Blüten.
  3. Der taxonomische Name des Schmetterlings heißt ‚Ranunculus‘. Das bedeutet aus dem Lateinischen übersetzt so viel wie ‚kleiner Frosch‘. Das kommt daher, dass Butterblumen typischerweise in der Nähe von Wasser wachsen, wie kleine Frösche.
  4. Alle Teile des Hahnenfußes sind sowohl für Menschen als auch für Tiere gefährlich.
  5. Butterblumen haben ein schwimmendes Nektarbecken am unteren Teil ihrer Blütenblätter. Das ist eine Besonderheit der Hahnenfußblume und kann bei keiner anderen gelben Blume gefunden werden. Der Nektar lockt viele Insekten an und hilft bei der Bestäubung.
  6. Hahnenfuß gehört zur Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae) und ist eine Art krautige Pflanze.
  7. Butterblumen haben eine Schicht aus reflektierenden Zellen, die ihnen ihr glänzendes Aussehen verleiht.
  8. Die reflektierenden Zellen kann man in dem beliebten Kindervideospiel sehen, mit dem man herausfinden kann, ob ein Kind Butter mag. Die Butterblume wird unter das Kinn gehalten, und wenn sie reflektiert, wird festgestellt, dass das Kind Butter mag.
  9. Diese reflektierenden Wohn- oder Gewerbeimmobilien können unter idealen Bedingungen auch einen intensiven Lichtblitz entwickeln. Das lockt Schädlinge aus der Ferne an.
  10. Butterblumen sind ‚heliotrop‘, was bedeutet, dass sie der Sonne folgen.

Anbaubedingungen für Butterblumen

Butterblumen bevorzugen volle Sonne bis Halbschatten. Bei der Wahl des Bodens sind sie spezifischer als die meisten anderen Blumen. Sie brauchen einen leichten, kühlen, gut durchlässigen Boden. Wenn Sie Butterblumen in einem besonders warmen und sonnigen Klima anbauen, sollten Sie den Boden um die Pflanzen herum mulchen, damit die Temperatur des Bodens nicht zu hoch wird.

Wie pflanzt man Butterblumen

Obwohl Butterblumen häufig sowohl aus Samen als auch aus Wurzeln gezogen werden, ist es für viele besonders schwierig, sie aus Samen zu kultivieren. Aus diesem Grund entscheiden sich die meisten Gärtner dafür, diese Blumen aus einer Teilung der Wurzeln zu ziehen. Teilen Sie sie im Frühjahr oder Herbst oder kaufen Sie junge Pflanzen in Ihrem Gartenfachgeschäft. Wenn Sie sie aus der Wurzel ziehen, tauchen Sie die Wurzeln unter und pflanzen Sie sie mit den Wurzeln nach unten etwa 1 bis 2 Zoll tief ein, je nach Größe der Zwiebel.

Pflege von Butterblumen

Düngen Sie den Boden im Frühjahr mit einem Grunddünger und wiederholen Sie die Düngung einmal im Monat, um eine optimale Blüte und Entwicklung zu erreichen. Obwohl Sie den Hahnenfuß in längeren Trockenperioden oder bei Dürre gießen sollten, ist er im Allgemeinen eine pflegeleichte Pflanze, die außer Düngung und regelmäßigem Gießen wenig bis gar keine Aufmerksamkeit benötigt.

Legen Sie im Herbst im Winter eine Schicht Mulch auf, um das Wurzelsystem über die Wintermonate zu schützen. Für einjährige Schirme und als Vorsichtsmaßnahme sollten Sie die Knollen am Ende der Saison herausnehmen, sobald der größte Teil des Laubes abgefallen ist. Lagern Sie sie bis zum Frühjahr an einem dunklen, trockenen Ort und setzen Sie sie dann in Containern in Ihrem Haus wieder an.

Garteninsekten und Krankheiten des Butterblumens

Ungeziefer und Pflanzenkrankheiten sind kein häufiges Problem für Butterblumen, aber bei sehr nassem oder feuchtem Wetter kann es zu Problemen mit Krankheiten kommen.

Butterblumen für Blumensträuße im Haus

Schneiden Sie die großen Blüten der Butterblumen für den Innenbereich ab, insbesondere die gefüllten Blüten, die wie kleine Pfingstrosen aussehen. Schneiden Sie die Stängel bis zum Boden zurück, damit die Blätter die abgeschnittenen Enden verdecken, wenn an ihrer Stelle neue Blüten heranwachsen. [6]

Negative Wirkungen

Bei Einnahme durch den Mund: Frischer Hahnenfuß ist bei Einnahme durch den Mund WISSENSCHAFTLICH UNGEFÄHRLICH. Er kann schwere Reizungen des Verdauungstrakts, Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall auslösen. Weitere mögliche Nebenwirkungen sind Reizungen der Blase und des Harnsystems, unregelmäßiger Herzschlag, Kopfschmerzen, Schwindel und Bewusstlosigkeit.

Einige der Schadstoffe in frischem Hahnenfuß werden möglicherweise zerstört, wenn der Hahnenfuß getrocknet wird. Es gibt jedoch nicht genügend vertrauenswürdige Details, um zu wissen, ob getrockneter Hahnenfuß sicher ist oder welche nachteiligen Auswirkungen er haben könnte.

Beim Auftragen auf die Haut: Frischer Hahnenfuß ist bei der Anwendung auf der Haut WISSENSCHAFTLICH UNGEFÄHRLICH. Hautkontakt kann Blasen und Verbrennungen auslösen. Einige davon sind schwer zu heilen. Er kann auch die Gefahr eines Sonnenbrands erhöhen. Einige der Schadstoffe in frischer Butterblume können beim Trocknen der Butterblume beschädigt werden. Es gibt jedoch nicht genügend gesicherte Informationen, um zu wissen, ob getrockneter Hahnenfuß sicher ist oder welche Nebenwirkungen er haben könnte. [7]

Dosierung

Die richtige Dosierung des runden Hahnenfußes hängt von zahlreichen Faktoren ab, wie dem Alter des Anwenders, seinem Gesundheitszustand und zahlreichen anderen Bedingungen. Zurzeit gibt es keine ausreichenden klinischen Informationen, um eine angemessene Vielfalt an Dosierungen für den runden Hahnenfuß zu bestimmen. Denken Sie daran, dass natürliche Produkte nicht immer sicher sind und die Dosierung entscheidend sein kann. Achten Sie darauf, die entsprechenden Anweisungen auf den Produktetiketten zu befolgen und konsultieren Sie vor der Anwendung Ihren Apotheker, Arzt oder eine andere medizinische Fachkraft. [8]

Einzige Sicherheitsmaßnahmen und Warnhinweise

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist UNSICHER, frischen Hahnenfuß zu verwenden, insbesondere wenn Sie schwanger sind. Hahnenfuß kann die Gebärmutter zum Zusammenziehen bringen, was eine Fehlgeburt auslösen kann. Es gibt nicht genügend Informationen, um zu wissen, ob es sicher ist, getrockneten Hahnenfuß zu verwenden. Gehen Sie auf Nummer sicher und vermeiden Sie die Einnahme, wenn Sie schwanger sind oder stillen. [9]

Das Fazit

Der Hahnenfuß ist eine krautige Pflanze aus der Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae). Es gibt fast 2000 Arten von Butterblumen, die hauptsächlich auf der Nordhalbkugel vorkommen. Hahnenfußgewächse sind in der Regel in kalten und gemäßigten Regionen zu finden. Sie bevorzugen feuchte Lebensräume und leben auf Feldern, Wiesen, in Straßennähe, in Wäldern, Sümpfen und Mooren. Butterblumen sind in der Natur weit verbreitet und reichlich vorhanden. Einige Arten von Butterblumen sind selten und aufgrund von Umweltschäden und der Einführung neuer, invasiver Pflanzenarten vom Aussterben bedroht.

Butterblumen haben glänzende Blüten dank einer einzigartigen Schicht von reflektierenden Zellen, die unter den flachen Zellen der Blütenblätter liegen. Butterblumen blühen normalerweise von April bis Mai. Einige Arten blühen den ganzen Sommer über. Butterblumen sind schnell an ihren glänzenden Blütenblättern zu erkennen. Sie haben auch einen nektarhaltigen Bereich oder ein Nektarbecken am unteren Teil der Blütenblätter. Diese Struktur wird genutzt, um Käfer anzulocken und die Bestäubung zu unterstützen. Die nektarhaltige Stelle ist eine besondere Funktion, die nur bei Butterblumen zu finden ist (bei anderen gelben Pflanzen ist sie nicht zu finden). Die reflektorischen Eigenschaften der Hahnenfußblüten werden in einem Kinderspiel eingesetzt, um die Vorliebe für die Butter zu ermitteln. Wenn ein gelber Reflex auf der Haut erscheint, nachdem die Butterblume unter das Kinn gelegt wurde, dann isst das Kind gerne Butter. Die Frucht der Butterblume wird Achäne genannt. Sie gehört zur Gruppe der trockenen und kleinen Früchte, die nur einen Samen enthalten.

Butterblumen können über Teile der Wurzel und der Zwiebel oder über Samen vermehrt werden. Der wissenschaftliche Name des Hahnenfußes, „Ranunculus“, stammt aus dem Lateinischen und bedeutet eigentlich „kleiner Frosch“. Die Pflanze heißt so, weil Hahnenfuß häufig in der Nähe von Wasser vorkommt, ähnlich wie kleine Frösche.

Alle Teile des Hahnenfußes sind für Vieh und Menschen giftig. Anzeichen einer Vergiftung treten unmittelbar nach dem Verzehr der Pflanze auf. Dazu gehören blutiger Durchfall, übermäßiger Speichelfluss, Koliken und Blasenbildung in den Eingeweiden. Früher glaubte man, dass die reichlich vorhandene gelbe Farbe der Butter auf den hohen Gehalt an Butterblumen im Futter der Kühe zurückzuführen ist. Diese Annahme ist falsch, denn Kühe meiden Butterblumen aufgrund der hohen Toxizität dieser Pflanzen. Einige Arten von Butterblumen sind außerordentlich gefährlich und schon die bloße Berührung der Pflanzen führt zu Entzündungen und Blasenbildung auf der Haut. Alle gefährlichen Chemikalien in den Butterblumen werden während des Trocknungsprozesses abgebaut. Aus Butterblumen hergestelltes Heu kann für die Ernährung von Vieh verwendet werden. Auch wenn die aus den Butterblumen gewonnenen Stoffe für den Menschen giftig sind, können sie in der Medizin zur Behandlung von Rheuma eingesetzt werden. Butterblumen können als einjährige Pflanzen (Pflanzen, die ihren Lebenszyklus in einem Jahr abschließen) oder zweijährige Pflanzen (Pflanzen, die ihren Lebenszyklus in 2 Jahren abschließen) wachsen. [10]

Empfehlungen

  1. https://www.merriam-webster.com/dictionary/buttercup
  2. https://www.floraqueen.com/blog/the-playful-buttercup-flower
  3. https://www.flowerglossary.com/ranunculus-buttercup-flowers/
  4. https://www.healthbenefitstimes.com/bulbous-buttercup/
  5. https://naturelearner.com/2018/05/22/10-buttercup-facts-you-probably-didnt-know/
  6. https://www.gardeningchannel.com/how-to-grow-buttercups-ranunculus-flowers/
  7. https://www.webmd.com/vitamins/ai/ingredientmono-656/buttercup
  8. https://www.emedicinehealth.com/bulbous_buttercup/vitamins-supplements.htm#SideEffects
  9. https://www.rxlist.com/buttercup/supplements.htm#SpecialPrecautionsWarnings
  10. https://www.softschools.com/facts/plants/buttercup_facts/935/
Our Score
Vorherige Story

Aloe Vera

Nächste Story

Jackfruit

Neues von Blog