Ihr Lebenslauf muss Charakter haben

8 Minuten gelesen

Die Vorstellung, dass Arbeitgeber nur daran denken, wo Sie gewesen sind und wohin Sie gehen, ist reiner Unsinn. Erfahrene Personalchefs berücksichtigen sowohl Ihre Erfahrung als auch Ihren Charakter. Schließlich stellen sie ja einen Menschen ein und keinen Roboter. Dennoch glauben viele, dass einzelne Attribute nur Platz wegnehmen und den Lebenslauf „fluffig“ machen .

Nach der Lektüre zahlreicher Aufgabenbeschreibungen, in denen persönliche Eigenschaften hervorgehoben werden, und nach direkten Gesprächen mit Managern zu diesem Thema bin ich zu der Erkenntnis gelangt, dass es nicht die Hinzufügung persönlicher Eigenschaften ist, die Lebensläufe oberflächlich macht. Es ist die Art und Weise, wie die Eigenschaften dargestellt werden, die Anlass zur Sorge gibt. In diesem kurzen Artikel werde ich mich auf die drei wichtigsten Eigenschaften konzentrieren, nach denen Arbeitgeber suchen (großartige Interaktionsfähigkeiten, Aufrichtigkeit und ein starkes Arbeitsprinzip), und erläutern, wie Sie diese perfekt in Ihren Lebenslauf integrieren können. Fangen wir also an.

Drucken Sie Ihren Lebenslauf aus und sehen Sie ihn sich an. Wenn Sie feststellen, dass Sie einige der oben genannten Eigenschaften achtlos in Ihren Lebenslauf geworfen haben, ohne sie zu untermauern, wird der Leser die Echtheit Ihrer Behauptungen in Frage stellen.
Hier ist ein Beispiel für einen oberflächlichen Satz: „Ich verfüge über eine starke Arbeitsmoral und bin für meine Fähigkeit bekannt, Ergebnisse zu erzielen.“ Obwohl der Satz die Qualitäten abdeckt, die Arbeitgeber suchen, muss der Satz aufgepeppt werden.
Ein überzeugenderer Satz wäre zum Beispiel: „Nachgewiesene konsequente Effizienz und die Fähigkeit, auf internationalen Märkten (z. B. China, Italien, Schweden) eine starke Existenz aufzubauen und dabei Gewinne im sechs- und siebenstelligen Bereich zu erzielen.“.
Bemerken Sie die Unterscheidung? Im ersten Satz hat die Erklärung nicht viel Gewicht. Die bloße Angabe, dass Sie bestimmte Qualitäten haben, macht es nicht besser. Der Leser wird sich am Kopf kratzen und denken: „Ach ja? Zeig es.“.
Der überarbeitete Satz verfolgt einen anderen Ansatz. Anstatt einzelne Eigenschaften direkt zu erwähnen, zeigt der Satz Ergebnisse auf; daher kann der Leser ableiten, dass der Interessent alle idealen Eigenschaften besitzt. Der Leser denkt dann: „Interessante Dinge. Ich werde diesen Kandidaten auf die Liste der „Muss-ich-anrufen“-Kandidaten setzen.

 

Die Präsentation ist das A und O.

Die Art und Weise, wie der Lebenslauf strukturiert, gegliedert und geschrieben ist, verweist ebenfalls auf Ihre persönlichen Eigenschaften. Anhand konkreter Kundengeschichten und der drei wichtigsten Eigenschaften, nach denen Arbeitgeber suchen, werde ich über typische Fehler sprechen, die Arbeitssuchende bei der Präsentation ihres Lebenslaufs machen.
Schlechte Interaktionsfähigkeiten sind ein echter Killer: Bryan hatte ausnahmslos Zusagen für alle Stellen, für die er sich beworben hatte, aber er bekam keine Zusagen. Nach vorsichtiger Prüfung seines Lebenslaufs stellte ich fest, dass er zwar behauptete, ein ausgezeichneter Kommunikator zu sein, es aber versäumte, seinen Wert zu vermitteln. Es war offensichtlich, dass der Lebenslauf selbst gemacht war und ihm die nötige Finesse fehlte, um die Aufmerksamkeit von Managern auf sich zu ziehen. Er hatte den Eindruck, dass er bei einem Vorstellungsgespräch in der Lage sein würde, genau zu erklären, warum er die Stelle bekommen sollte. Leider bekam er diese Möglichkeit nie.

Lektion gelernt: Es reicht nicht aus, „starke Interaktionsfähigkeiten“ zu schreiben, um einen Entscheidungsträger davon zu überzeugen, dass Sie effektiv mit anderen zusammenarbeiten können. Ein Manager, der mit Ihnen zusammenarbeitet, wird Ihren Lebenslauf als Bestätigung Ihrer Behauptungen sehen wollen; und wenn Sie nicht in der Lage sind, zwei Sätze erfolgreich zusammenzusetzen, wird er nicht nur Ihre Interaktionsfähigkeiten in Frage stellen, sondern auch Ihre Fähigkeit, den Job zu erledigen.
Eine Frage der Integrität: Während eines Kundengesprächs mit Amanda, einer derzeitigen Hochschulabsolventin, teilte sie mir mit, dass ihre derzeitige Berufsbezeichnung „Direktorin für externe Öffentlichkeitsarbeit“ lautet. Ich konnte nicht anders, als zu denken, dass das ein hervorragender Titel für eine 22-Jährige ist. Nachdem ich ein wenig nachgeforscht hatte, fand ich die wahre Geschichte heraus. Zufälligerweise arbeitete diese Kundin für ihre Tante in einem Zwei-Personen-Büro, und es gab Anlässe, bei denen sie Pressemitteilungen verfasste und mit Pressereportern über die jüngsten Unternehmensereignisse sprach.
Obwohl sie sich an der Öffentlichkeitsarbeit beteiligte, war der Titel Direktorin für externe Öffentlichkeitsarbeit ein wenig weit hergeholt. Ein Unternehmen hätte genau die gleiche Reaktion wie ich gehabt. Sie oder er hätte ihre Behauptungen angezweifelt und sich daher nicht die Mühe gemacht, sie zu einem Interview einzuladen.

Entdeckte Lektion: Ihr Lebenslauf muss glaubwürdig sein. Wenn ein Unternehmen auch nur den geringsten Verdacht hat, dass Sie betrügen, landet Ihr Lebenslauf im Papierkorb. Und selbst wenn es Ihnen gelingt, die Bewertung des Lebenslaufs und das Vorstellungsgespräch mit Halbwahrheiten zu überstehen, seien Sie gewarnt: Wenn man mit Ihnen arbeitet, wird man von Ihnen Leistungen erwarten.

Wenn eine starke Arbeitsmoral nicht funktioniert: Obwohl er innerhalb von drei Jahren fünf verschiedene Aufgaben hatte, bestand Patrick darauf, in seinem Lebenslauf anzugeben, dass er über eine starke Arbeitsmoral verfügt. Er behauptete, dass sein Jobhopper-Image ungerechtfertigt sei, da er jede Aufgabe aufgegeben habe, weil sie nicht die beste Aufgabe für ihn gewesen sei. Er beharrte darauf, dass er, wenn er die beste Stelle gefunden hätte, sich dieser auf jeden Fall widmen würde.
Nach sorgfältiger Prüfung seiner individuellen Qualitäten kamen wir überein, dass es andere individuelle Eigenschaften gab, die er einsetzen konnte und die ihn ebenso beschäftigungsfähig machen würden wie der Ausdruck „starke Arbeitsprinzipien“; Ausdrücke, die beim Leser nicht den Eindruck erwecken würden, dass er versucht, ihn übers Ohr zu hauen.
Lektion gelernt: Verwenden Sie in einem Lebenslauf das, was Sie brauchen, und versuchen Sie nicht, sich als etwas zu verkaufen, das Sie nicht sind. Ihr Lebenslauf sollte die Bedenken der Personalverantwortlichen zerstreuen und keine Zweifel aufkommen lassen.

 

Letzter Gedanke.

Wenn Sie persönliche Merkmale in Ihren Lebenslauf aufnehmen, wird dieser leserfreundlich und ermöglicht es dem Leser, sich Sie in der betreffenden Position vorzustellen.

Our Score

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Vorherige Story

Informationsmanagement zur Unterstützung der strategischen Vorbereitung

Nächste Story

Gesunder Konsum in einer Junk-Food-Welt

Neues von Blog